Mit seinem Haustier verreisen

Tourismus, Urlaub & Reisen in Frankreich

Tourismus > Praktische Informationen > Mit seinem Haustier verreisen
Mit seinem Haustier verreisen

Mit seinem Haustier zu verreisen ist keine Kleinigkeit. Das Tier ist kein einfaches Gepäckstück und nicht unbedingt ans Reisen gewöhnt. Sie finden hier ein paar praktische Ratschläge für die Versorgung Ihres Tieres während der Reise, so dass Herrchen oder Frauchen und das Tier den Urlaub gemeinsam genießen können.

WÄHREND DER REISE

  • Wenn das Tier nicht ans Reisen gewöhnt ist, kann es sich unterwegs schlecht fühlen. Geben Sie ihm mindesten 6 Stunden vor Reisebeginn nichts mehr zu essen, damit ihm nicht übel ist.
  • Kurz vor der Abreise sollten Sie mit dem Tier einen kleinen Spaziergang machen oder mit ihm spielen, damit es sich nochmal die Beine vertreten kann.
  • Nehmen Sie ausreichend Wasser zum Trinken mit, damit es keine Flüssigkeit verliert.
  • Tiere mit einer kleinen Größe wie Katzen und kleine Hunde können bequem in einer Transportbox reisen. Die meisten Boxen sind aus Hartplastik und verfügen über ausreichend Luftlöcher. Es darf kein Körperteil des Tieres aus der Box herausragen. Die Box muss ausreichend groß sein, so dass das Tier stehen, sich um sich selbst drehen und bequem hinlegen kann. Legen Sie den Boden der Transportbox mit einem saugfähigen Material wie einer Decke aus. Große Tiere sollten angeleint reisen.
  • Bei Vögeln sollten Sie die Transportbox mit einem Handtuch abdecken, damit sich das Tier beruhigt und weniger Lärm macht, der Sie und andere Reisegäste stören könnte.
  • Wenn Sie mit dem Auto verreisen, lassen Sie das Tier hinten sitzen oder klappen Sie den Rücksitz um, so dass es im Kofferraum liegen kann. Wenn das Tier eher unruhig ist, können Sie auch zwischen Rücksitz und Kofferraum ein Trenngitter oder -netz anbringen. Lassen Sie die Fenster während der Fahrt ein Stück geöffnet und lassen Sie das Tier niemals in der Sonne allein im Auto zurück, auch nicht, wenn es Zugang zu Wasser hat.
  • In den öffentlichen Verkehrsmitteln gelten für Tiere strenge Regeln. Die Mitnahme ist fast immer kostenpflichtig, außer bei Blindenhunden. Sie finden hier eine Zusammenfassung der Mitnahmebedingungen für jedes Transportmittel:
  • Flugzeug: Die Mitnahme des Tieres muss bei der Buchung bereits angegeben werden, mit genauer Bezeichnung der Art und Rasse. Hunde und Katzen mit einer kleinen Größe werden im Allgemeinen als Handgepäck im Fluggastraum akzeptiert, aber größere Tiere müssen während des Flugs im Laderaum bleiben (in dem Druckausgleich herrscht und der beheizt und belüftet wird). Es ist schwieriger, Fluggesellschaften zu finden, die Vögel, Hasen oder Hamster akzeptieren. Denken Sie daran, frühzeitig am Flughafen einzutreffen, damit Sie die Formalitäten für das Tier erledigen können.
  • Zug: Hunde müssen einen Maulkorb tragen (außer Blindenhunde). Achten Sie darauf, die anderen Passagiere nicht zu stören, die das Recht haben, sich über Ihr Tier beim Zugpersonal zu beschweren. Das Tier muss im Zwischenraum oder am Ende des Waggons bleiben. In den Nachtzügen muss ein Abteil speziell für Halter und Tier gebucht werden.
  • Bus: Die Busgesellschaften akzeptieren in der Regel die Mitnahme von kleinen Haustieren, sofern sie in einer Transportbox sind. Große Hunde werden meist abgelehnt.
  • Schiff: Je nach gewählter Fährgesellschaft können Tiere generell in einem dafür vorgesehen Bereich mitreisen. Auf Autofähren ist es auch möglich, seinen Hund im Wagen zu lassen. In diesem Fall ist die Reise für das Tier kostenlos.
  • Taxi: Mit Ausnahme von Blindenhunden darf der Fahrer die Mitnahme des Tieres in seinem Fahrzeug verweigern. Es ist oftmals leichter, von vornherein ein Taxi zu bestellen, dass die Mitnahme von Tieren grundsätzlich akzeptiert und dafür ausgestattet ist. Für den Transport des Tieres wird ein kleiner Zuschlag erhoben.

AM URLAUBSORT

  • Nur wenige Hotels akzeptieren Haustiere problemlos. Bei großen Hunden sollten Sie sich unbedingt vorab danach erkundigen und die Mitnahme des Tieres bei der Buchung angeben. Kleine Tiere werden eher akzeptiert. Teilweise muss ein Zuschlag gezahlt werden.
  • In einigen Ferienwohnungen, Gästezimmern oder Ferienresidenzen werden Haustiere akzeptiert. Auch hier sollten Sie sich vorher erkundigen und die Art des betreffenden Tieres genau angeben.
  • Mit wenigen Ausnahmen werden Tiere auf Campingplätzen akzeptiert, sofern Sie an der Leine geführt werden und ordnungsgemäß geimpft, tätowiert oder gechipt sind.
  • Aus Respekt gegenüber dem Eigentümer des Ferienobjekts und um einen ruhigen Urlaub verleben zu können, sollten die jeweils an einem Urlaubsort geltenden Regeln unbedingt eingehalten werden.
  • Während der Ausflüge sollten Sie Ihrem Tier nicht mehr körperliche Anstrengung abverlangen, als es gewöhnt ist. Meiden Sie die heiße Tageszeit und achten Sie darauf, dass Ihr Tier ausreichend trinkt. Wenn das Tier nicht hundertprozentig auf Sie hört, sollten Sie es nicht ableinen.
  • Auch wenn die Ernährung des Tieres während der Ferien nicht verändert werden sollte, können die täglichen Rationen etwas erhöht werden, wenn es deutlicher mehr Anstrengungen als zuhause unternimmt.

Hotel Mont Vallon
Dieses Hotel begrüßt Sie im Herzen der Drei Täler und 5 km vom Zentrum des Ortes Méribel entfernt. Freuen Sie sich auf kostenfreien Zugang zum Fitnesscenter,...
Frankreich
Campingplätze in Frankreich
Schöne Campingplätze in Frankreich im Herzen des Landes
Campingplatz Urlaub
Finden Sie den Campingplatz Ihrer Wünsche
Bed and Breakfast mit Charme
Zimmer mit Charme on-line zu besichtigen und zu reservieren
Zimmer Urlaub Frankreich
Bed and Breakfast geordnet in Frankreich